Skip to main content

In den vergangenen Jahren hat der Begriff „Quiet Quitting“ an Popularität gewonnen. Trotz seiner negativen Konnotationen bezieht sich dieser Begriff auf eine vernünftige Work-Life-Balance. Er bezieht sich auf Arbeitnehmer, die nur Dinge tun, die mit ihrer Arbeit zu tun haben. Sie ziehen es vor, nicht über ihre reguläre Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. Lehrerinnen und Lehrer haben festgestellt, dass ihre Studierenden das Gleiche zu tun scheinen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Quiet Quitting mit der Welt der Bildung zusammenhängt.

  • Wie wird Quiet Quitting im Bildungsbereich definiert?
  • Warum bevorzugen Studierende Quiet Quitting?
  • Was können Hochschulen tun, um Studierende zu unterstützen?

Wie wird Quiet Quitting im Bildungsbereich definiert?

Quiet Quitting bedeutet, nur das Nötigste zu tun und nicht mehr Zeit, Engagement oder Unterstützung zu investieren als unbedingt notwendig. Im Bildungsbereich werden Studierende, die sich ausschließlich auf den für ihre Kurse relevanten Stoff konzentrieren, als „Quiet Quitters“ bezeichnet. Sie unternehmen keine zusätzlichen Anstrengungen, um ihr Wissen zu erweitern. Eine von Intelligent durchgeführte Umfrage ergab, dass viele Studierende sowohl an privaten als auch an öffentlichen Hochschulen nur geringe Anstrengungen unternehmen, um ihre üblichen Hausaufgaben zu erledigen. Einer von fünf Befragten gab an, dass das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben nicht stimmt. Um ihre psychische Gesundheit zu schützen, haben sich die Studierenden dem Trend des „quiet quitting“ angeschlossen. Im Klartext: Eine Mentalität der Stresskultur lässt sich durch stille Kündigung vermeiden. Wenn die Studierenden an den Hochschulen viel zusätzliche Arbeit haben, entscheiden sie sich, diese abzulehnen. Die Idee der „Stresskultur“ ist bei der jüngeren Generation unbeliebt.

Warum ziehen es Studierende vor, still zu kündigen?

Einige Studierende glauben, dass sie ihren Tagesablauf ändern müssen, um mit dem Fernstudium zurechtzukommen. Sie nehmen sowohl an außeruniversitären als auch an universitären Aktivitäten teil. Obwohl sie sowohl innerhalb als auch außerhalb der Hochschule aktiv sind, ziehen es die Studierenden vor, sich mehr auf ihre eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren. Die Intelligent-Studie ergab, dass die Teilnahme an Semesterkursen eine Vielzahl von Gefühlen hervorruft, darunter Langeweile, Gleichgültigkeit und Stress.

Es wurde festgestellt, dass Studierende großen Wert auf ihre psychische Gesundheit legen. Gute Noten und körperliche Gesundheit stehen an zweiter und dritter Stelle.

Einige Studierende finden es interessant zu sehen, wie viel Wert ihre Eltern auf eine gute Work-Life-Balance legen. Auch sie versuchen, ihr persönliches und ihr akademisches Leben in Einklang zu bringen. Die Bildungseinrichtungen beginnen, sich auf diese Bedürfnisse einzustellen, ähnlich wie es die Unternehmen getan haben.

Intelligent* hat eine Umfrage unter 1.000 Studierenden an öffentlichen und privaten Hochschulen durchgeführt. Auf die Frage, wie viel Mühe sie in ihre Studien investieren, gaben die Studierenden folgende Antworten an:

  • 34 % zu, dass sie sich nicht übermäßig anstrengen. 
  • 30 % sich „etwas“ anzustrengen, 
  • 4 % sich „wenig“ anzustrengen. 
  • Einige Befragte gaben sogar an, sich „überhaupt nicht“ anzustrengen.

Auf die Frage, warum sie sich an der Hochschule nicht voll anstrengen, wurde mit Abstand am häufigsten angegeben, dass dies ihrer psychischen und/oder physischen Gesundheit schaden würde.

Darüber hinaus kann auch das Lehrformat einen erheblichen Einfluss auf die Motivation und das Engagement der Studierenden haben. 64 % der Hochschulstudierenden meinen, dass sie sich in Online-Kursen weniger anstrengen als in traditionellen Kursen.

17 % der Befragten, die ihr Verhältnis zwischen Studium und Privatleben beschreiben sollten, gaben an, es sei eher schlecht, während 3 % sagten, es sei sehr schlecht. Im Durchschnitt gaben die Studierenden an, dass ihre psychische Gesundheit wichtiger sei als ihre akademischen Leistungen.

Es ist nicht überraschend, dass diese Gruppe ihre Bedürfnisse an die erste Stelle setzt, unabhängig davon, ob sie noch studiert oder nach dem Studium ihren ersten Job sucht, so die Karriereexpertin Stacie Haller. „Nachdem sie sich während ihres Studiums an das Lernen im Fernstudium gewöhnen mussten, bei dem außerschulische Aktivitäten und die Interaktion mit anderen Studierenden im Vordergrund stehen, die oft die psychische Gesundheit und das Engagement fördern, ist es nicht verwunderlich, dass diese Gruppe dies zu ihren wichtigsten Bedürfnissen zählt“, fügt sie hinzu.

Wie können Hochschulen Studierende unterstützen?

Ähnlich wie in der Arbeitswelt können Hochschulen mit neuen und ernsthaften Problemen konfrontiert werden, die mit den Bedürfnissen ihrer jeweiligen Zielgruppe zusammenhängen.  

Stille Studienabbrüche können sowohl für den einzelnen Studierenden als auch für die Hochschule erhebliche Auswirkungen haben. Für die Studierenden kann es zu mangelnden Fortschritten bei der Erreichung ihrer akademischen und beruflichen Ziele sowie zu einer Verschwendung von Zeit und Ressourcen führen. Für die Hochschuleinrichtung kann Quiet Quitting zu niedrigeren Einschreibungs- und Verbleibsquoten führen, was sich negativ auf die finanzielle Situation und den Ruf der Einrichtung auswirken kann. Um in der akademischen Welt optimale Leistungen zu erzielen, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Studium und Privatleben zu finden.

Für viele Studierende sind Stress und Sorgen im Kontext des Hochschulstudiums real. Um die Leistung der Studierenden zu fördern, müssen die Hochschulen der psychischen und emotionalen Gesundheit der Studierenden einen hohen Stellenwert einräumen, aber nur 21 % der für die dritte Ausgabe des Connected Student Report befragten Studierenden gehen davon aus, dass ihre Hochschule dies tut.

Hochschulen sind zunehmend gefordert, Unterstützung anzubieten und den Studienerfolg ganzheitlicher zu betrachten. Die Hochschulen können weiterhin Maßnahmen entwickeln und erproben, die speziell auf Stress, Angst, Burn-out, Überlastung sowie emotionale und körperliche Erschöpfung bei Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitern abzielen. Es ist wichtig, dass positive, präventive, gesundheitsorientierte Maßnahmen ergriffen werden, um die Widerstandsfähigkeit, die Bewältigungskompetenz und das Engagement aller Personen im akademischen Umfeld zu verbessern. Glücklicherweise gibt es eine wachsende Zahl evidenzbasierter Ressourcen, Programme und kompetenter Kliniker in diesem Bereich (Aryankhesal et al., 2019; Melnyk et al., 2020; Sinsky et al., 2020; Tucker et al., 2022).

Um das Problem des Studienabbruchs anzugehen, haben viele Hochschuleinrichtungen Maßnahmen und Unterstützungsangebote eingeführt, die den Studierenden helfen sollen, sich zu engagieren und ihr Studium fortzusetzen.

Schaffung eines Umfelds auf dem Campus, das das Wohlbefinden von Lehrkräften, Personal und Studierenden fördert. Unterstützen Sie Praktiken der Selbstfürsorge wie Sport, Meditation und Zeit für sich selbst. Online-Campus-Communities bieten Studierenden ein virtuelles Forum, in dem sie sich untereinander und mit Lehrenden und Mitarbeitern austauschen können, und fördern so das Wohlbefinden. Die Studierenden können Lerngruppen bilden, Freundschaften schließen und ihre Probleme am Computer diskutieren.

Darüber hinaus ist es wichtig, eine unterstützende Arbeitsatmosphäre für Wissenschaftler und Mitarbeiter zu schaffen. Ein besseres Arbeitsumfeld für das Personal einer Hochschule kommt auch den Studierenden zugute. Achten Sie darauf, dass Sie den Lehrkräften die notwendigen Instrumente an die Hand geben, um Probleme in Bezug auf ihr Wohlbefinden zu erkennen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, die Daten der Studierenden an einem Ort zu speichern. Auf diese Weise können Probleme von Schülern leichter erkannt und Maßnahmen schneller ergriffen werden.

Um das Wohlergehen der Schüler zu fördern, werden ihnen bereits vor der Einschulung und auch nach dem Schulabschluss Ressourcen zur Verfügung gestellt. Die Einrichtungen sollten sicherstellen, dass die Studierenden während ihres gesamten Studiums über die Möglichkeiten zur Förderung der psychischen Gesundheit informiert sind.

Technologie wie Salesforce for Education kann Ihre Einrichtung voranbringen, selbst wenn Sie nicht über eine große Zahl von Mitarbeitern verfügen, die die Studierenden unterstützen. Von virtueller Beratung und Online-Communities bis zu Studierendenbefragungen und Mitarbeiterbeurteilungen – neue Tools zur Datenverfolgung und -analyse sorgen für mehr Chancengleichheit und helfen Ihnen, vorhandene Ressourcen optimal zu nutzen. Hochschulen können Daten über Studierende von der Zulassung bis zum Abschluss auswerten.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie die Implementierung von Salesforce Education Cloud helfen kann:

  1. Digitale Studienberatung: Studierende wenden sich eher an Berater, wenn diese durch Technologie leichter erreichbar sind, nicht nur für akademische Unterstützung, sondern auch für psychische Gesundheit, Stressmanagement und allgemeines Wohlbefinden. Untersuchungen von Salesforce zeigen, dass mehr als die Hälfte der Studierenden (51 %) diese Art von Unterstützung per E-Mail (42 %) oder auf den Websites ihrer Hochschulen suchen. Diese Art der digitalen Erfahrung kann es den Studierenden erleichtern, auf dem Laufenden zu bleiben und bei Bedarf Unterstützung zu suchen.
  2. Einfacher Zugang zu Beratern: Mit dem Student Success Hub, einer digitalen Beratungslösung, können Studierende mehrere Termine von einem Ort aus vereinbaren. Studierende möchten über das System Zugang zu Beratern haben, wenn sie Fragen haben oder Rat suchen.
  3. Stärkung der Zugehörigkeit zu Online-Communities: In einer Umfrage von Salesforce.org gaben Studierende an, dass Online-Communities ihnen bei der Anpassung an die Pandemie entscheidend geholfen haben. Fast 30 % gaben an, dass Online-Communities ein Gefühl der Zugehörigkeit zu ihrer Hochschule vermitteln, und 25 % gaben an, dass Online-Communities ihr Wohlbefinden fördern. Sie fügten hinzu, dass der Erhalt personalisierter Nachrichten ihnen zeigt, dass ihre Hochschule sich weiterhin für ihren Erfolg interessiert.
  4. Regelmäßige Umfragen und Bewertungen: Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern und Lehrkräften, Ihr Wohlbefinden online zu bewerten. Ein einfaches Quiz kann Managern und Mitarbeitern helfen, ihr Stressniveau zu ermitteln und zu lernen, wie sie damit umgehen können.

Fazit

Die Zukunft der Hochschulbildung liegt in der Nutzung von Daten und Analysen im Dienste der einzelnen Studierenden. Der „Quiet Quitting“-Ansatz ist ein ernstes Problem in der Hochschulbildung, und es ist wichtig, dass die Hochschulen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Studierenden die besten Chancen haben, ihr Studium erfolgreich abzuschließen. Durch die digitale Transformation und den effektiven Einsatz der Salesforce Education Cloud-Plattform können Sie das Engagement der Studierenden erfolgreich steigern und die Flexibilität erreichen, die in der heutigen, sich ständig weiterentwickelnden Bildungslandschaft so dringend benötigt wird. Lesen Sie jetzt unser kostenloses E-Book!


* Die Umfrage wurde vom 2. bis 7. September 2022 online von der Umfrageplattform Pollfish im Auftrag von Intelligent durchgeführt. Insgesamt nahmen 1.000 Amerikanerinnen und Amerikaner an der Umfrage teil. Alle Teilnehmer mussten demografische Filter durchlaufen, um sicherzustellen, dass sie zwischen 18 und 24 Jahre alt sind und derzeit studieren. 22 % der Befragten waren Teilzeitstudierende, verglichen mit 78 % der Vollzeitstudierenden.

Case Study

Salesforce Marketing Cloud

Marketing automation
at the University

Read the case study

Leave a Reply