Skip to main content
Cover_Nearshoring in the EU_ Balancing Quality and Budget in the IT Industry

Unternehmen sind ständig auf der Suche nach innovativen Strategien, um ihre Prozesse zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Der europäische IT-Outsourcing-Markt verzeichnet ein beträchtliches Wachstum und soll bis 2027 ein Volumen von 186,40 Milliarden US-Dollar erreichen. Dieser Markt umfasst verschiedene Outsourcing-Modelle, darunter Nearshoring, Offshoring und Onshoring, die jeweils spezifische Vorteile und Herausforderungen bieten:

  • Beim Offshoring werden Tätigkeiten an weit entfernte Standorte ausgelagert, um von niedrigeren Arbeitskosten zu profitieren. Dabei müssen häufig Zeitzonenunterschiede und kulturelle Barrieren überwunden werden. 
  • Beim Onshoring verbleiben die Aktivitäten im selben Land, wobei höhere Arbeits- und Betriebskosten anfallen können. 
  • Nearshoring, das zwischen diesen beiden Extremen liegt, schafft ein Gleichgewicht, indem es Kosteneffizienz bietet und gleichzeitig die logistische und kulturelle Komplexität verringert.

Laut einer Studie der Boston Consulting Group werden im Jahr 2020 46 % der ITO/BPO-Budgets an Onshore-Standorte vergeben, während 23 % auf Nearshore und 31 % auf Offshore entfallen. Die zunehmende Beliebtheit von Nearshoring kann auf die erheblichen Kostenvorteile, insbesondere innerhalb der EU, zurückgeführt werden.

Warum gewinnt Nearshoring an Attraktivität? Besonders, weil Outsourcing in der EU Unternehmen, die ihre IT-Prozesse rationalisieren wollen, erhebliche Einsparungen ermöglicht. Dieser Artikel erläutert die Vorteile im Detail.

Welche Kosten entstehen im IT-Betrieb?

Um im IT-Bereich rentabel und wettbewerbsfähig zu sein, ist es wichtig, die Kosten auf einem angemessenen Niveau zu halten. Die Kostenstruktur von IT-Dienstleistungen setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, darunter Arbeitskosten, Infrastrukturkosten und Gemeinkosten.

Personalkosten

Die Personalkosten stellen in der IT-Branche häufig den größten Kostenblock dar. Dazu gehören Gehälter, Sozialleistungen und Ausbildungskosten für IT-Mitarbeiter. Hohe Arbeitskosten stellen in traditionellen IT-Outsourcing-Destinationen wie Teilen Nordamerikas und Westeuropas ein großes Problem dar. Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in diesen Regionen führt zu höheren Gehältern und damit zu teureren Projekten.

Infrastruktur

Unter Infrastruktur versteht man in der IT die physische und technische Infrastruktur, die für die Erbringung von Dienstleistungen erforderlich ist. Dazu gehören Rechenzentren, Netzwerksysteme und Softwarelizenzen sowie die Wartung und Upgrades, die notwendig sind, um sie betriebsbereit zu halten. Die Investitionsausgaben und die laufenden Wartungskosten für diese Systeme können einen großen Teil des IT-Budgets ausmachen.

Gemeinkosten

Gemeinkosten umfassen Verwaltungskosten, die Verwaltung von Vermögenswerten und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Es ist von entscheidender Bedeutung, diese Kosten effektiv zu verwalten, da sie sich erheblich auf das Endergebnis auswirken können, insbesondere bei komplexen Projekten, die sich über mehrere gesetzliche Rahmenbedingungen erstrecken.

Im heutigen wettbewerbsintensiven Geschäftsumfeld stellt die Senkung der IT-Betriebskosten nicht nur eine Finanzstrategie dar, sondern eine Überlebensstrategie. Unternehmen müssen Verschwendung reduzieren und Outsourcing-Strategien wie Nearshoring nutzen, um ihre hohen Personal- und Betriebskosten zu senken.

 

Wieso nimmt der Trend zum Nearshoring in der EU zu?

Unter Nearshoring versteht man die Auslagerung von Geschäftsprozessen oder Dienstleistungen in nahe gelegene Länder oder Regionen, in der Regel in einer ähnlichen Zeitzone oder in geografischer Nähe. Im Kontext der Europäischen Union bedeutet Nearshoring die Auslagerung von IT-Dienstleistungen oder Softwareentwicklungsprojekten in benachbarte Länder, meist in Osteuropa.

Nearshoring innerhalb der Europäischen Union ist eine kosteneffiziente Möglichkeit für Unternehmen, ihren IT-Betrieb zu verwalten. Diese Vorteile können die Kosten erheblich senken und gleichzeitig eine hohe Qualität der Dienstleistungen gewährleisten.

Vorteil Nr. 1: Lohnkostenvorteile 

Viele EU-Länder, insbesondere die osteuropäischen, bieten im Vergleich zu ihren westeuropäischen Konkurrenten günstige Lohnkosten. Diese Diskrepanz ermöglicht es den Unternehmen, ihre Lohnkosten zu senken, ohne die Qualität der Arbeit zu beeinträchtigen.

Es ist möglich, mindestens 40 % pro Mitarbeiter durch niedrigere Entwicklungskosten einzusparen.

Quelle: Nearshoring nach Osteuropa – 5 Top-Standorte [2024] (brainhub.eu)

Vorteil Nr. 2: Zugang zu einem großen Pool an IT-Fachkräften 

Die osteuropäischen Länder verfügen über ein starkes Bildungssystem, das einen stetigen Bedarf an qualifizierten IT-Fachkräften hervorbringt. Unternehmen können durch Nearshoring auf erstklassiges Fachwissen zugreifen.

In Osteuropa gibt es 1,3 Millionen Entwickler und 6.000 Softwareunternehmen.

Quelle: Nearshoring nach Osteuropa – 5 Top-Standorte [2024] (brainhub.eu) 

Im Ranking von Hackerrank sind folgende osteuropäische Länder unter den Top 20: Polen (3), Ungarn (5), Tschechien (9), Ukraine (11), Bulgarien (12), Rumänien (20).

Vorteil Nr. 3: Geringere Reise- und Betriebskosten 

Die geografische Nähe ist ein wesentlicher Vorteil des Nearshoring. Die geringe Entfernung zwischen dem Kunden und dem Dienstleister reduziert Reisezeiten und -kosten und macht häufige persönliche Kontakte einfacher und erschwinglicher. Durch die räumliche Nähe verringern sich auch die Kosten für Fernreisen.

Vorteil Nr. 4: Geringere sprachliche und kulturelle Barrieren 

Nearshoring minimiert die sprachlichen und kulturellen Barrieren, die beim Offshore-Outsourcing häufig auftreten. Die meisten europäischen Länder verfügen über ein hohes Maß an Englischkenntnissen und haben ähnliche Geschäftskulturen und -praktiken, was eine reibungslose Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglicht. 

Osteuropäische Länder weisen ähnliche Geschäftspraktiken auf, wie regelmäßige Arbeitszeiten (9.00 bis 17.00 Uhr), das Kriterium der Englischkenntnisse, den Schutz von Kunden, die an Qualitätssicherung interessiert sind, und Vertraulichkeitsvereinbarungen. Diese Angleichung reduziert Missverständnisse und Reibungsverluste im Projektmanagement, was zu effizienteren Prozessen und erfolgreichen Ergebnissen führt.

Vorteil Nr. 5: Einhaltung der EU-Sicherheitsstandards 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt strenge Anforderungen an den Schutz sensibler Daten. Nearshore-Dienstleister zeigen ihr Engagement für den Datenschutz, indem sie die EU-Sicherheitsstandards einhalten. Dies verringert das Risiko von Datenschutzverletzungen und erleichtert die Integration von Nearshore-Aktivitäten in das Compliance-Framework des Kunden.

Vorteil Nr. 6: Umfassendes Angebot 

Nearshore-Anbieter in der EU bieten ein umfassendes Angebot an Dienstleistungen, von der anfänglichen Projektplanung und -gestaltung bis zur Entwicklung, Tests und Wartung. Unternehmen erhalten Zugang zu spezialisiertem Fachwissen in verschiedenen Technologiebereichen und Domänen, das auf ihre spezifischen Anforderungen zugeschnitten ist.

Die am häufigsten nachgefragten Programmiersprachen sind laut ESSA Java, Javascript, SQL, HTML, PHP, C++, C# und Python. Dies ist ein weiterer Grund für Offshoring nach Osteuropa, wo Java (72 %), JavaScript (65,3 %), HTML/CSS (55 %), SQL (49,3 %) und Python (48 %) die beliebtesten Technologien sind (Quelle: Brainhub). 

Unternehmen können diese Vorteile nutzen, indem sie ihre IT-Aufgaben innerhalb der EU auslagern, was zu höherer Effizienz, niedrigeren Kosten und einem größeren Wettbewerbsvorteil auf dem globalen Markt führt.

Nearshoring: Was kommt auf uns zu?

Die Zukunft des Nearshoring ist geprägt von spannenden Trends, die die Outsourcing-Landschaft verändern und Unternehmen aller Branchen einen Mehrwert bringen werden. 

  • Ein Trend ist der Aufstieg von Nischen-Nearshoring-Hubs in traditionellen Hotspots wie Osteuropa. Diese spezialisierten Zentren gewinnen in Branchen wie Fintech, IT im Gesundheitswesen und Softwareentwicklung für die Automobilindustrie an Bedeutung. 
  • Die Nearshore-Dienstleister erweitern ihr Dienstleistungsportfolio, um eine breitere Palette von Dienstleistungen anbieten zu können. Neben der traditionellen Softwareentwicklung und dem IT-Support expandieren die Anbieter in Bereiche wie Cybersicherheit, Cloud-Migration, Datenanalyse und KI-Lösungen. 
  • Ferner setzen Unternehmen agile Methoden und DevOps-Verfahren in ihren Nearshore-IT-Projekten ein. Unternehmen nutzen Agilität, um die Entwicklung zu beschleunigen, die Zusammenarbeit zu verbessern und die Softwarequalität zu erhöhen.

Die Zukunft des Nearshoring besteht darin, dass sich Unternehmen spezialisieren, diversifizieren und flexibel sein können.

Case Study

Virtana: Salesforce Managed Services

Verwaltung der täglichen Salesforce-Abläufe

Lesen Sie die Fallstudie
virtana